Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um dem Benutzer eine bessere Navigation zu ermöglichen. Falls Sie Ihre Navigation fortsetzen, wird dies als Ihr Einverständnis zu der Verwendung von Cookies verstanden. Falls Sie weitere Informationen wünschen oder erfahren möchten, wie Sie Ihre Konfiguration ändern können, sehen Sie sich unsere Cookies-Richtlinien an

Can Forteza (modernistisches Gebäude)

Denkmal

Der Modernisme war ein Phänomen der kulturellen und künstlerischen Erneuerung mit internationaler Verbreitung in der Übergangszeit vom 19. in das 20. Jh.

Die Strömung der französischen und belgischen Art Nouveau mit ihren Wellen- und Blumenformen wechselt sich mit dem österreichischen Sezessionsstil ab, der gerade Formen und eine gewisse Geometrie bevorzugt.Diese neue Ästhetik ist überall an den Fassaden und in den Räumen zu sehen, und sie macht die Stadt bunter.

Mit dieser neuen Mode in der Dekoration wurde das Repertoire an traditionellen Figuren und Dekorationselementen erneuert, um sie an die neuen Techniken und den Geschmack der Epoche anzupassen. Eine Gesamtkunst, die einer besonderen Berufung in der Dekoration folgt, und deren Inspirationsquelle die Natur ist. Sie beeinflusste nicht nur die Architektur, sondern auch die Bildhauerei, die Malerei und die angewandten Künste. Alte und neue Materialien wie Eisen und Glas, Stein und Keramik wurden kombiniert, und es wurden die Prozesse und Formen der Natur imitiert.Einige Geschichtswissenschaftler vertreten die Ansicht, dass der Modernisme auf Mallorca vor allem eine Mode war, die von der Kirche gefördert wurde.

Der Bischof Campins ließ 1904 Gaudí nach Mallorca kommen, damit dieser die Leitung der Umbauarbeiten an der Kathedrale von Mallorca übernähme. Ohne die Präsenz von Gaudí während zehn Jahren auf der Insel hätte der Modernisme auf den Balearen niemals Erfolg gehabt.Aufgrund seiner Kennzeichen entspricht dieses Gebäude der Art Nouveau, wobei ausnahmsweise die stilisierte Dekoration der Fassade in den Räumen übernommen wird.

Hier zeigt sich der starke Einfluss des katalanischen Modernisme, insbesondere der Werke Gaudís (Casa Batlló und Park Güell). Lluís Forteza Rey kannte Gaudí wahrscheinlich, und vielleicht nur aufgrund der Tatsache, dass sein Vater José der Goldschmied der Kathedrale war. Er war bei den Renovierungsarbeiten anwesend, die Gaudí in der Kathedrale durchführen ließ.Es handelt sich um ein Gebäude, das ursprünglich auf fünf Stockwerken Wohnungen hatte, und Forteza Rey entwarf die Dekoration der Fassade und der Räume. An den Galerien und Aussichtsbalkonen befinden sich zahlreiche Skulpturen, die sich vor dem Hintergrund der Fassade voller pflanzlicher, floraler und tierischer Motive erheben. Besonders auffallend ist ein monströses Gesicht am ersten Stock, an dessen Seiten sich zwei geflügelte Drachen befinden.Ebenso auffallend ist die reiche Dekoration, in der die Verwendung eines Mosaiks aus bunten und unregelmäßig angeordneten Keramikstückchen (Musivaria) an den Mauern dominiert.

Des Weiteren sieht man Keramikplatten, verschiedene Bögen an den Fenstern und Türen und die Kombination der Materialien Stein, Eisen, Holz und Glas.Die Eingangshalle ist ebenfalls sehr schön dekoriert, die Decke ist wieder mit Keramikmosaiken (Musivaria) verkleidet, es gibt einen Parabolbogen im Stil Gaudís, das Treppengeländer ist aus Schmiedeeisen und ein wundervolles Glasfenster zeigt Blumenmotive.